PSYCHOLOGIE

Fotografin benutzt Methoden vom 19. Jahrhundert um Kinderfotos zu schießen. Und sie sind unglaublich

Date October 24, 2018 15:01

Eine Künstlerin namens  Jacqueline Roberts wollte etwas völlig anderes machen. Sie zog ihre Inspiration von Techniken, die vor einem Jahrhundert benutzt wurden.

Sie arbeitet fast immer mit Kindern und benutzt Linsen, die den psychologischen Übergang zum Erwachsensein widerspiegeln. Sie benutzt diese Methode von vor 166 Jahren um ihr Ziel zu erreichen.

Die Resultate der Bilder, die mit diesen alten Methoden aufgenommen wurden, sind wunderschön aber auch gruselig. Die Bilder sehen fast aus wie etwas, das man in Horrorfilmen sehen würde.

Das Konzept nennt sich Nassplattenfotographie oder auch Kollodionprozess. Es wurde im Jahre 1851 erfunden.

In dieser Zeit war es üblich, diese Methode für Portraits, Landschafts- oder generelle Fotographie zu verwenden.

Jacqueline über ihre Arbeit:

"Für mich ist die Nassplattenfotographie ein faszinierender Prozess in jeglicher Hinsicht. Die Herstellung der Chemikalien, das Schneiden des Glases, das Fluten der Platte, die Entwicklung und Fixierung des ganzen um endlich eine wunderschöne Glasfotographie zu erhalten. Ich liebe den zeremonischen Aspekt genauso sehr wie den praktischen Teil. "

Laut ihr benutzt sie Kinder für ihre Fotos, aber nicht aus dem Grund, an den du vielleicht denkst.

Sie sagte:

"Ich stimme der üblichen süßen, unschuldigen Darstellung von Kindern nicht zu. Ich finde diese Einstellung herablassend und manipulierend. Was ich an Kindern am meisten schätze, ist ihre Rauheit, ihre frische Ungewissheit, ihre rücksichtslose Fähigkeit, zu sein, wie sie wirklich sind."

Wir geben zu, dass obwohl die Fotos ein wenig gruselig sind, sie dennoch fantastisch sind. Es ist ein seltener Einblick in die Kindheit, den wir so nicht jeden Tag zu Gesicht bekommen.