Twitter-Nutzer wütend: Ein Professor beschuldigt „Mary Poppins“ der Verwendung von Blackface und Rassismus

Neuigkeiten

February 11, 2019 17:26 By Fabiosa

Das Hit-Musical Mary Poppins (1964) ist ein zeitloser Klassiker, der von Kindern und Erwachsenen gleichermaßen geschätzt wird.

Weiterlesen: Weihnachtslied 'Baby, It's Cold Outside' verboten wegen Darstellung von Date Vergewaltigung! Gayle King erhebt Einwände gegen das Verbot

Wenn Sie nur an diesen Film denken, kommen warme Kindheitserinnerungen über unbeschwerte Tage auf. Es gibt jedoch einige Leute, die aus dem lächerlichsten Grund, den man sich nur vorstellen kann, Fehler an dem Klassiker finden konnten.

US-Professor beschuldigt „Mary Poppins“ des Rassismus

Die meisten Leute sehen Mary Poppins als harmlosen Familienfilm, aber Professor Daniel Pollack-Pelzner ist keiner von ihnen. In einer von der New York Times veröffentlichten Ausgabe erinnert sich der Professor an die Szene, in der die Titelfigur in einen Schornstein klettert und Ruß ins Gesicht bekommt:

Als die zauberhafte Nanny (gespielt von Julie Andrews) ihre jungen Schützlinge, Michael und Jane Banks, durch ihren Schornstein begleitet, wird ihr Gesicht mit Ruß bedeckt, aber anstatt es abzuwischen, pudert sie spielerisch ihre Nase und Wangen noch schwärzer.

Weiterlesen: Die Königin der Dunkelheit: Diese sudanesische Frau feiert die Tatsache, dass sie heute ein Model ist, nachdem ihr ein Uber-Fahrer gesagt hatte, dass sie sich ihre Haut bleichen soll

Der Professor interpretiert es weiter als Blackface und erklärt seine Theorie, indem er schreibt, dass P. L. Travers, der Autor des Buches, auf welchem der Film basiert, „die schwarzen Gesichter der Schornsteinfeger mit der Rassenkarikatur assoziierte“.

Die Gastkolumne mit dem Titel ‚Mary Poppins‘ and a Nanny‘s Shameful Flirting With Blackface („Mary Poppins“ und eines Kindermädchens schamvolles Flirten mit Blackface) löste online eine Welle der Empörung aus.

Die empörten Reaktionen der Menschen

Natürlich fanden die Fans des Films die Interpretation des rußbedeckten Gesichtes von Mary Poppins durch den Professor absolut unsinnig und lächerlich.

Hier sind ein paar Kommentare von empörten Twitter-Nutzern:

Wir sollten wirklich aufhören, nach Rassismus zu suchen, wo es keinen gibt. Was auch immer Professor Pollack-Pelzner in seinem Artikel impliziert, die Autoren des Films hatten nichts davon im Sinn und die Fans von Mary Poppins wissen es.

Weiterlesen: Ist das nicht Diskriminierung? Frau wird wegen ihres "Ghetto"-Namens für keinen Job in Betracht gezogen