Die olympische Radfahrerin Kelly Catlin starb im Alter von 23 Jahren nach dem Kampf gegen die Depression

Neuigkeiten

March 14, 2019 17:35 By Fabiosa

Kelly Catlin war eine junge Frau, die eine glänzende Zukunft vor sich hatte. Clatin, eine professionelle Rennradfahrerin, gewann viele Gold- und Silbermedaillen in Wettbewerben, einschließlich der Olympischen Sommerspiele 2016.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Marisa (@xochy47) on

Weiterlesen: 15-jähriger Junge begeht Selbstmord wegen Cybermobbing. Eltern beschuldigen die Schule, nichts getan zu haben, um diese Tragödie zu verhindern

Nicht viele wussten jedoch, dass sich hinter der lächelnden Fassade eine tief verwundete Seele versteckte. Kelly starb im Alter von 23 Jahren nach einem langen Kampf gegen Depressionen. Aber was führte sie zu einer so herzzerreißenden Entscheidung?

Mögliche Gründe für Catlins Tod

Kellys Schwester, Christine Catlin, enthüllte, dass die dreimalige Radsport-Weltmeisterin nach einer Gehirnerschütterung unter Depressionen litt.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by On Time Deportes (@ontimedeportes) on

Weiterlesen: Boxerin greift Schulmädchen an, um ihre 11-jährige Tochter vor Mobbing zu "schützen"

Christine offenbarte gegenüber der Washington Post, dass Kelly sich den Arm gebrochen hatte und eine Gehirnerschütterung erlitt, die ihren emotionalen Zustand sehr negativ beeinflusste. Sie erklärte:

Sie konnte nicht so gut trainieren wie früher. Sie hatte wirklich starke Kopfschmerzen und war lichtempfindlich. Dann versuchte sie im Januar Selbstmord zu begehen… Sie hatte diese lange E-Mail [an ihre Familie] geschrieben und sagte, ihre Gedanken wären ständig am Rasen.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by Tomas Gaubys (@toga_foto) on

Nachdem sie diese E-Mail gelesen hatte, hatte Catlins Familie das Gefühl, dass etwas nicht stimmte und rief die Polizei an, die Kelly damals gerade noch rechtzeitig retten konnte. Aber der Radfahrerin ging es immer schlechter und es gelang ihr nicht, aus diesem dunklen Loch herauszukommen.

 

Es ist bewiesen, dass Gehirnerschütterungen zu chronischer traumatischer Enzephalopathie führen können, die sich durch Depressionen und Stimmungsschwankungen äußern kann. Kellys Tod könnte durch eine Kombination von Übertraining und Depressionen verursacht worden sein. Leider kann nicht vollständig verstanden werden, wie ihre Gehirnerschütterung ihre psychische Gesundheit so drastisch beeinflusst hat.

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

A post shared by MH/DS of the ECR (@mhds.ecr) on

Die Leute haben Kelly ihre Anerkennung gezollt

Wir schließen uns Catlins Freunden sowie vielen Menschen auf der ganzen Welt an, um ihrer Familie unser tief empfundenes Beileid auszusprechen. Kellys Engagement im Sport und ihr warmes Lächeln werden wir nie vergessen.