PROMINENTEN-NACHRICHTEN

"Ich fühlte mich so frustriert": Oprah über ihre Schilddrüsendiagnose und wie sie sie unter Kontrolle bekam

Date July 29, 2019 10:46

Heutzutage ist es üblich, dass Prominente offen über ihre gesundheitlichen Probleme sprechen. Oprah Winfrey, die offen über ihre Misserfolge und Triumphe beim Abnehmen spricht, ist auch sehr unverblümt über die Erkrankung, die es für sie so viel schwieriger macht, ihr angestrebtes Gewicht zu halten.

Oprah spricht über Schilddrüsenprobleme

Bereits im Jahr 2007 fühlte sich der Medienmogul überhaupt nicht wohl. Sie nahm zu, fühlte sich müde und gereizt, und ihre innere Uhr schien durcheinander zu sein. Sie wusste nicht, was los war.

Nach einer Reihe von Terminen mit verschiedenen Ärzten erfuhr Oprah schließlich, was los war: Ihre Schilddrüse spielte verrückt.

Ihre Schilddrüse produzierte zuerst vermehrt und dann allmählich vermindert Schilddrüsenhormone. Oprah erinnerte sich in ihrem Beitrag für eine Ausgabe ihres Magazins von 2009:

Ich hatte eine Schilddrüsenüberfunktion (eine Schilddrüse mit Überproduktion kann den Stoffwechsel beschleunigen und zu Gewichtsverlust führen — aber natürlich ließ das mich kein einziges Pfund abnehmen), welche sich allmählich zu einer Schilddrüsenunterfunktion entwickelte (einem trägen Stoffwechsel, der Müdigkeit und Gewichtszunahme zur Folge haben kann).

Was Oprah am meisten beunruhigte, war die Auswirkung ihres Zustands auf ihr Gewicht und ihre Fähigkeit zu trainieren (aufgrund von Herzrhythmusstörungen, die durch ihre Schilddrüsenfunktionsstörung verursacht wurden, war die Moderatorin besorgt, weiterzutrainieren).

Sie erinnerte sich, wie schrecklich sie sich fühlte und wie sie im Essen Trost fand:

Es schien, als wäre der Kampf, den ich mein gesamtes Leben als Erwachsene gegen das Gewicht führte, nun offiziell vorbei sei. Ich fühlte mich völlig besiegt. Ich dachte: "Ich gebe auf. Ich gebe auf. Fett gewinnt." All die Jahren war meine mangelnde Willenskraft allein daran schuld. Jetzt hatte ich eine offizielle, dokumentierte Ausrede.

Die Schilddrüsendiagnose fühlte sich wie eine Art Gefängnisstrafe an. Ich war so frustriert, dass ich anfing zu essen, was ich wollte — und das ist nie gut. Meine Droge der Wahl ist Essen. Ich benutze Essen aus den gleichen Gründen, aus denen ein Süchtiger Drogen nimmt: um zu trösten, um zu lindern, um Stress abzubauen.

Darüber hinaus wirkten sich Oprahs Schilddrüsenmedikamente auf ihren Geisteszustand aus. Sie schrieb in ihrem Beitrag:

Obwohl es notwendig war, mich medikamentös zu behandeln, fühlte ich mich, als würde ich das Leben durch einen Schleier sehen. Ich fühlte mich wie ein Pflegefall. Alles war langweiliger. Ich hatte das Gefühl, der Umfang des Lebens habe sich verringert.

Es dauerte einige Zeit, bis sich die Moderatorin mit ihrer Diagnose abgefunden hatte, aber sie bekam es endlich unter Kontrolle und fühlte sich jetzt viel besser.

Wie Oprah ihr Leben zurückbekam

Die Moderatorin hat nicht zugelassen, dass ihre Schilddrüsenerkrankung ihr Leben übernimmt. Sie hat ihre Balance gefunden und folgt nun ein paar einfachen Regeln, die sie gerne mit anderen teilt.

Erstens gibt sie sich gelegentlich ihrem Lieblingsessen hin, tut dies jedoch immer in Maßen. Zweitens denkt sie nicht mehr, dass sie dünn sein muss, um hübsch auszusehen und sich hübsch anzufühlen. Drittens stellt sie keinen Alarm ein und wacht auf, nachdem sie genug vom dringend benötigten Schlaf bekommen hat.

Und zu guter Letzt nimmt sie sich etwas Zeit, wann immer es nötig ist, und lebt in der Gegenwart.

Scheint eine achtsame Herangehensweise an das Leben zu sein!