Zirkusauftritte sind zwar atemberaubend, aber hinter den schönen Bildern verbergen sich schreckliche Fälle von Tiermisshandlungen

Tiere waren nicht immer Teil eines Zirkusses, gehörten jedoch schnell zum festen Bestandteil. Obwohl Tiere sicherlich mit spektakulären und atemberaubenden Tricks ihren Beitrag zur Show liefern, so bleibt das Thema Tiermisshandlungen dennoch eine kontroverse Angelegenheit. Viele Menschen sind der Meinung, dass eine solche Praktik bereits von Beginn an hätte verboten werden sollen, und zwar schon im frühen 19. Jahrhundert, als Tiere in Zirkussen gezeigt wurden.

Isaac A. Van Amburgh gilt sowohl als der erste Mann, der mit Tieren aufgetreten ist als auch als der erste Tierdompteur. Seitdem wurden tausende Fälle von Tiermisshandlungen dokumentiert, die von Vernachlässigung bis hin zu körperlichen Misshandlungen reichen. Wie würdest du einem Löwen beibringen, keinen Menschen zu fressen, wenn nicht durch das Ausüben von Gewalt? Die Geschichte der Tiermisshandlungen in Zirkussen ist absolut widerwärtig.

Zirkusauftritte sind zwar atemberaubend, aber hinter den schönen Bildern verbergen sich schreckliche Fälle von Tiermisshandlungenavtor painter / Shutterstock.com

Weiterlesen: Ein misshandelter Hund, dessen Mund verklebt war und der mehrere Schnitte am Hals hatte, wurde kürzlich in Yakima gerettet

Tiermisshandlungen in Zirkussen: Argumente dafür und dagegen

Leider geriet das Problem der Tiermisshandlungen in Zirkussen erst vor Kurzem aufgrund von zahlreichen Gerichtsfällen ins Zentrum der Öffentlichkeit. Es gibt viele Ansichten zu diesem Thema: von der Verbesserung der Lebensqualität der Tiere bis hin zur kompletten Verbannung von Tieren aus Zirkussen. Obwohl zeitgenössische Zirkusse ihre Tiere nicht mehr so behandeln wie die traditionellen es einst taten, so gibt es ebenfalls eine positive Seite dieses Problems. Sehen wir uns mal die Argumente für und gegen Tiere in Zirkussen an.

Die Argumente:

  1. Einige Tiere stehen kurz vor dem Aussterben, insbesondere Elefanten und Tiger. Wenn diese Tiere in Gefangenschaft gezüchtet werden, erhöht sich ihre Überlebenschance.
  2. Man sollte versuchen, kulturelle Traditionen zu erhalten. In Spanien gibt es die Tradition des Stierkampfes (welcher extrem brutal ist), während wir Zirkusse mit Tieren haben. Hier kollidieren die verschiedenen Ansichten zum Thema Tiermisshandlung.
  3. Viele Zirkusse gehen ohne Auftritte von Tieren bankrott.

Zirkusauftritte sind zwar atemberaubend, aber hinter den schönen Bildern verbergen sich schreckliche Fälle von TiermisshandlungenAnkor Light / Shutterstock.com

Die Gegenargumente:

  1. Der offensichtlichste Grund, weswegen Tiere nicht in Zirkussen gehalten werden sollten, sind die anhaltenden, schrecklichen und unnatürlichen Lebensbedingungen. Jeder größere Zirkus, der Tiere hält, hat bereits gegen Tiergesetze verstoßen. Die Tiere sind die meiste Zeit eingesperrt.
  2. Auch die Tiere altern und können irgendwann einmal die Auftritte nicht mehr schaffen. Obwohl sich einige Zirkusse um ihre alten Tiere kümmern, so gibt es dennoch andere, die diese Tiere einfach töten.
  3. Es gibt viele Fälle, bei denen Menschen und insbesondere Kinder nach dem Auftritt von wilden Tieren getötet wurden. Der 20 Jahre alte Elefant Tyke rebellierte eines Tages im August 1994 und floh aus dem Zirkus. Das Tier verletzte viele Menschen stark und tötete sogar seinen Trainer.
  4. Kein einziges Tier, das in einem Zirkus zur Welt gekommen ist, wurde jemals in die Wildnis entlassen. Solche Tiere werden seit ihrer Kindheit darauf getrimmt, Auftritte zu absolvieren.

Zirkusauftritte sind zwar atemberaubend, aber hinter den schönen Bildern verbergen sich schreckliche Fälle von TiermisshandlungenDavid Tadevosian / Shutterstock.com

Weiterlesen: Feuerwehrmann rettete eine Katze in Kalifornien und das Haustier dankte ihm auf die süßeste Art und Weise!

Tiermisshandlungen im Zirkus: Die fünf schlimmsten Fakten

  1. Körperliche Misshandlungen von Tieren treten in Zirkussen am häufigsten auf. Es ist ebenfalls gang und gäbe, dass Tiere nicht genügend Wasser und Lebensmittel erhalten.
  2. Zwischen 1994 und 2005 starben 31 Zirkuselefanten.
  3. Seit 1990 starben 126 Großkatzen in Zirkussen in den USA. Zudem wurden 23 Menschen von Wildkatzen getötet.
  4. Zirkustiere verbringen den Großteil ihrer Zeit angekettet in zu kleinen Käfigen und stehen oftmals in ihren eigenen Exkrementen. Unter solchen unnatürlichen Bedingungen drehen Tiere sehr oft durch: es kann sein, dass sie depressiv werden, sich selbst verletzen oder unaufhörlich auf und ab tigern.
  5. Obwohl es strenge Gesetze gegen Tiermisshandlungen in Zirkussen gibt, so werden die meisten Fälle dennoch ignoriert, auch die gravierendsten Fälle. Deswegen können solche Zirkusse weiterhin Tiere misshandeln und damit Geld verdienen.

Zirkusauftritte sind zwar atemberaubend, aber hinter den schönen Bildern verbergen sich schreckliche Fälle von Tiermisshandlungeneddtoro / Shutterstock.com

Wir glauben, dass sich nur solche Menschen, die nichts von den schrecklichen Tiermisshandlungen wissen, von Zirkustieren unterhalten lassen können. Aus diesem Grund können Zirkusse nicht mehr als familienfreundliche Shows angesehen werden. Die große Frage ist jedoch: Wie gibt es Menschen, die Tiermisshandlungen unterstützen? Nur wegen der Unterhaltung und wegen des Geldes? Wir glauben, dass solche schlimmen Tiermisshandlungen nicht mehr toleriert werden sollten. Wenn du Zeuge wirst, wie ein Tier misshandelt wird, dann berichte dies deiner örtlichen Tierbehörde oder rufe die Polizei. Und denke daran, dass jede gekaufte Eintrittskarte das Leid der Tiere nur verlängert. Lasst uns diese Welt auch für Tiere ein wenig besser machen.

Weiterlesen: Hachiko aus China: ein treuer Hund wartete 80 Tage auf seine Besitzerin an der Stelle, an der sie starb