6 effektive Tipps, um schmerzhafte nächtliche Beinkrämpfe zu behandeln und ihnen vorzubeugen

Inspiration

September 18, 2017 09:32 By Fabiosa

Haben Sie jemals mitten in der Nacht einen Krampf im Bein gehabt? Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass dieses Leiden so schmerzhaft sein kann, dass es einem den Schlaf raubt. Doch manchmal sind Beinkrämpfe ein Anzeichen für eine Krankheit! Und in diesem Fall sollten Sie keine Zeit verlieren und einen Arzt aufsuchen.

Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen werden, die unangenehmen Krämpfe zu behandeln.

Dehnen Sie Ihre Muskeln

Benutzen Sie ein eingerolltes Handtuch, um den Schmerz zu bekämpfen, wenn Sie einen Krampf erleiden. WebMD zufolge sollten Sie sich aufsetzen und Ihre Beine ausstrecken, das Handtuch um Ihren Fuß platzieren und anschließend sanft Ihren Fuß nach hinten ziehen. Es ist wichtig, das Knie während dieser Übung durchzustecken. Dies sollte Ihren Krampf lösen.

Fahren Sie Fahrrad

Fahrradfahren ist ein großartiger Weg, um Krämpfen vorzubeugen. Forschern zufolge ist der Grund dafür, dass die Bewegungen während des Radelns die Muskeln dehnen.

Trinken Sie genug

Beinkrämpfe sind normalerweise mit Ungleichgewichten des Elektrolythaushalts und Hydration verbunden, genug Wasser zu trinken hilft also, dem unangenehmen Leiden vorzubeugen.

Dehnen Sie sich mehrere Minuten lang, bevor Sie zu Bett gehen

Nehmen Sie bestimmte Vitamine zu sich

Kalium und Magnesium können im Kampf gegen Krämpfe äußerst hilfreich sein. Konsultieren Sie jedoch einen Arzt, bevor Sie Vitaminpräparate zu sich nehmen. Sie können außerdem Lebensmittel, die reich an Kalium sind, in Ihre Ernährung miteinbeziehen. Diese sind u.a. Bananen, Weintrauben, Orangen und Kohl.

Lockern Sie Ihre Decke um sich herum

Es ist wichtig, dass sich Ihre Bettdecke und Laken um Ihre Füße herum lose befinden, was bequemer für Ihre Beine ist und Krämpfen vorbeugt.

Teilen Sie diese hilfreichen Tipps mit Ihren Freunden und Ihrer Familie!

Quelle: home.remedydaily.com

Dieser Beitrag ist ausschließlich für Informationszwecke gedacht. Es handelt sich dabei nicht um professionellen medizinischen Rat. WIKR übernimmt keine Verantwortung für mögliche Konsequenzen, die durch Behandlungen, Prozeduren, Übungen, Essgewohnheiten oder der Einnahme von Medikamenten, die in diesem Artikel erwähnt werden, auftreten. Sie sollten stets einen Arzt oder Apotheker aufsuchen, bevor Sie mit einer Behandlung beginnen. Keiner unserer Artikel sollte zum Anlass genommen werden, um Symptome und Warnzeichen zu ignorieren oder eine Untersuchung durch einen Arzt zu verzögern oder abzusagen.