PSYCHOLOGIE

Tipps wie man Kindern dabei hilft, den Alphabetisierungs-Prozess zu meistern

Date October 2, 2017 17:46

Wenn wir über den Alphabetisierungs-Prozess von Kindern sprechen, dann denken wir an Lesen und Schreiben. Wir wissen, dass es kein einfacher Prozess ist und dass es viele Wege und Methoden gibt.

Aber wann beginnt der Lernprozess für ein Kind wirklich?

Katerina Morozova / Shutterstock.com

Wissenschaftliche Forschungen haben bewiesen, dass Kinder bereits im Alter von zwei Jahren die Bedeutung von Wörtern verstehen, die sie hören.

Wenn man Kindern vorliest, dann hilft dies dabei, ihr Interesse und ihre Neugier zu wecken und ihr Verständnis zu erweitern. Wenn du deinen Kindern nicht jeden Tag vorlesen kannst, dann versuche, ihnen wöchentlich vorzulesen und plane einen bestimmten Zeitpunkt nur für diese Aktivität ein.

Je früher ein Kind mit dem Lesen beginnt, desto schneller kann er oder sie lesen und schreiben. Im Alter von 4 Jahren sind Kinder bereits dazu in der Lage, die Bedeutung von Wörtern zu lernen, sie in Silben zu unterteilen, die Reime zu verstehen, etc.

Chinnapong / Shutterstock.com

Dieser Lernprozess findet in Etappen statt - die Entwicklungsmeilensteine der Alphabetisierung - welcher Erwachsenen bekannt sein muss, damit sie ihre Kinder bei jeder Etappe verstehen und motivieren.

Die Alphabetisierung findet im Alter von ca. 6 Jahren statt. In diesem Alter kennt das Kind bereits das Alphabet und hat sich an das Lesen gewöhnt. Darüber hinaus können kognitive Aktivitäten, die die Generierung von Wörtern und das Schreiben beinhalten, ebenfalls sehr wichtig sein.

Hier sind ein paar interessante Tipps, die beim Alphabetisierungs-Prozess hilfreich sein können:

  • Lies dem Kind etwas vor: Plakate, Verpackungen, Namen von Spielsachen, Filmtitel... es wird bald alles für das Kind Sinn ergeben.
  • Verwende Spiele und Lieder, um dem Kind etwas beizubringen: je lustiger diese sind, desto einfacher wird das Kind lernen.
  • Wenn du etwas aufschreibst, rufe das Kind, damit es sich die Wörter ansieht und laut vorlesen kann: Beispiele sind immer hilfreich.
  • Hilf ihm bei seinen Hausaufgaben.
  • Verwende Zeichnungen, die Gegenstände mit den dazugehörigen Buchstaben in Verbindung bringen.

Joana Lopes / Shutterstock.com

Idealerweise solltest du immer da sein, um das Lernbedürfnis des Kindes zu stimulieren und ihm etwas beizubringen. Aber ermutige das Kind ebenfalls dazu, autonomer zu sein. Denk daran: gute Eltern sind solche Eltern, die irgendwann einmal überflüssig werden.

Quelle: Livros e Pessoas