Angsterfülltes kleines Mädchen wurde vom russischen Pfarrer gewaltsam getauft, weil "Satan in ihr lebe." Wie stoppt man solchen Missbrauch?

Neuigkeiten

December 20, 2018 10:52 By Fabiosa

Wenn Sie an die Taufe eines Kindes denken, haben Sie bestimmt ein Bild vor Augen, in dem es schonend unter Wasser für ein paar Sekunden getaucht wird, oder von dem Pfarrer, wie er ein paar kleine Wassertropfen über der Kopfhaut des Kindes schüttet.

Dieses Taufenvideo ist weit davon entfernt, behutsam zu sein, und offen gesagt, grenzt es an Kindermissbrauch.

Angsterfülltes kleines Mädchen wurde vom russischen Pfarrer gewaltsam getauft, weil "Satan in ihr lebe." Wie stoppt man solchen Missbrauch?Antonio Gravante / Shutterstock.com

Weiterlesen: Verstörendes Video von gewaltsamer Taufe beweist, niemand ist vor Kindesmissbrauch sicher

Child Help zufolge, erhalten Kinderschutzorganisationen in den USA mehr als 3,6 Millionen Verweise jährlich, die mehr als 6,6 Millionen Kinder einbeziehen. Im Durchschnitt gehen 4 bis 7 Kinder täglich wegen Missbrauch und Vernachlässigung verloren. Kindermissbrauch ist nicht nur für die USA typisch, sondern passiert überall in der Welt - sogar in einer Kirche.

Es gibt eine große Anzahl von Berichten über gewalttätige Taufen. Beispielsweise mussten diese Eltern ihr Kind wortwörtlich aus den Armen des Pfarrers reißen, als er störend gewaltsam gegenüber ihrem Kind wurde. In einem anderen Szenario zeigt ein virales Video einen Pfarrer während einer Taufe, wie er Babys aggressiv in und aus dem Wasser taucht.

Ist er zu weit gegangen?

Ein Pfarrer namens Ilia Semiletov wurde dabei gefilmt, wie er im Südwesten Russlands den Kopf eines zweijährigen Mädchens in einen Brunnen taucht. Im Video hört man das Baby aus Angst schreien, aber keiner nimmt etwas vor.

Sogar die Eltern störte das Niveau der Gewalt nicht, mit welcher der Pfarrer mit ihrem Kind umging. Es wurde berichtet, dass das Mädchen weinte, weil es Angst vor dem Pfarrer hatte.

Daily Mail zufolge enthüllte jedoch das Mitglied einer Kirchgemeinde, dass ihr der Pfarrer gesagt haben soll, dass Kinder, die nicht Neugeborene sind, während ihrer Taufe "gebrochen" werden müssen, weil "Satan in ihnen sitzt." 

Die Frau, Liliya Reznikova, meinte:

"Ich erinnere mich jetzt, wie erschrocken ich war, als er anfing, diesen Unsinn zu sprechen."

Weiterlesen: Die traurige Geschichte von Mary Ellen Wilson: Der erste dokumentierte Fall von Kindesmissbrauch, der der Beginn des Kampfes für Kinderrechte war

Lokale Medien berichteten darüber, wie die Russische Orthodoxe Kirche plant, Handlungen gegen den Pfarrer vorzunehmen. Erzpriester Mikhail Samokhin meinte:

"Er wurde vom Amtieren der Gottesdienste suspendiert und ihm wird vor dem Kirchgericht geurteilt."

"Das ist keine Taufe, das ist Gewalt!!"

"Ich denke, der Pfarrer braucht mehr Hilfe als das arme Mädchen."

"Das arme Kind wird nicht mehr in der Lage sein zu baden.  Sie wird Angst vor Wasser haben. Dieser Pfarrer muss gefeuert werden."

Wie beugt man Taufen-Missbrauch vor?

Es gibt nichts angsteinflößenderes, als bei einer solchen Art von Missbrauch ihres Kindes in einer Kirche zuschauen zu müssen. Um die Chancen davor zu verringern, dass dies vorkommt, können diese Tipps helfen.

Angsterfülltes kleines Mädchen wurde vom russischen Pfarrer gewaltsam getauft, weil "Satan in ihr lebe." Wie stoppt man solchen Missbrauch?Natalia Lebedinskaia / Shutterstock.com

  • Sprechen Sie mit Ihrem Pfarrer zuvor, um seinen Glauben in Sachen Kindertaufen zu verstehen;
  • Besuchen Sie, so oft wie möglich, andere Taufen-Zeremonien, wo dieser Pfarrer amtierte, um seine Methoden aus erster Hand zu erfahren;
  • Drücken Sie dem Pfarrer und der Kirche explizit Ihre Ansichten darüber aus, wie Sie Ihr Kind taufen möchten;
  • Haben Sie keine Angst davor, während der Taufe einzugreifen, wenn die Dinge anfangen, für Ihren Geschmack zu aggressiv auszusehen. Ihr Kind zählt auf Sie.

Weitere Tipps dazu, wie Sie andere Typen von Kindermissbrauch erkennen und aufhalten können, finden Sie hier.

Wir können dieser Art Missbrauch unschuldiger Kinder ein Ende setzten, wenn wir keine Angst davor mehr haben, es zu berichten.

Weiterlesen: Ein kleines Mädchen, das in Büschen ausgesetzt wurde, schaffte es nach 80 Jahren, ihre wirkliche Herkunft herauszufinden