Ärzte warnen Eltern davor, Impfungen nicht zu unterschätzen: dieses 11 Monate alte Baby bekam einen Schlaganfall, nachdem es sich bei seinem nicht-geimpften Geschwisterchen mit Windpocken angesteckt hatte

Lebensstil und Gesundheit

August 28, 2018 11:48 By Fabiosa

Impfen oder nicht? Eltern von heute haben die Wahl, weswegen sie die Vor- und Nachteile von Impfungen gegeneinander abwägen können. Jedoch müssen einige Eltern den gefährlichen Konsequenzen ihrer Entscheidung ins Auge sehen, die sich gegen die lebensrettenden Impfungen entschieden haben.

Dieser 11 Monate alte Junge erlitt einen durch Windpocken (Varizella) verursachten Schlaganfall, nachdem er sich bei seinem nicht-geimpften älteren Geschwisterchen angesteckt hatte. Der Fall wurde von medizinischen Experten untersucht und im Journal of Pediatrics veröffentlicht.

John-Kelly / Shutterstock.com

Nach seinem Nachmittagsschläfchen bemerkte eine Mutter, dass der rechte Arm und das rechte Bein ihres Kindes geschwächt waren, weswegen sie mit ihm in die Notaufnahme ging. Sie erzählte den Ärzten dort, dass beide ihrer Kinder vor zwei oder drei Monaten die Windpocken hatten und dass ihr älteres Kind nicht gegen Windpocken geimpft war.

Statistiken enthüllten, dass 84 Kinder zwischen 1999 und 2012 an einer durch Windpocken ausgelösten Erkrankung des zentralen Nervensystems erkrankt waren. 10 davon erlitten einen Schlaganfall.

Asisyaj / Shutterstock.com

Ärzte warnten zum wiederholten Male über die Gefahren, wenn man sich gegen Impfungen entscheidet. Durch diese Entscheidung gefährdet man nicht nur sein eigenes Kind, sondern auch den Gesundheitszustand von anderen Kindern. Babys, die jünger als ein Jahr alt sind, dürfen die Impfung noch nicht erhalten, weswegen es so wichtig ist, auf ihre Sicherheit zu achten.

CNK02 / Shutterstock.com

Weiterlesen: Sechs natürliche Hilfsmittel, die bei Krampfadern helfen können

Die Menschen neigen dazu, die Komplikationen bei einer solch trivialen Kinderkrankheit wie Windpocken zu unterschätzen. Diese sind:

  • bakterielle Infektionen wie Halsentzündungen;
  • Enzephalitis/Gehirnentzündung;
  • Dehydrierung;
  • Sepsis/Blutvergiftung;
  • Pneumonie/Lungenentzündung;
  • toxisches Schocksyndrom.

Andrey_Popov / Shutterstock.com

Eine der vorbeugenden Maßnahmen besteht darin, sich impfen zu lassen. Laut den US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention können zwei Impfdosen gegen Windpocken einen 90-prozentigen Schutz gegen das Virus gewährleisten. Auch geimpfte Kinder können die Krankheit bekommen, Impfungen senken das Komplikationsrisiko jedoch deutlich und lindern zudem den Schweregrad der Krankheit.

Weiterlesen: Eierstockzysten können eine ernste Lebensgefahr darstellen. 2 Symptome, die Sie nicht ignorieren sollten