20-jähriger Student bricht Studium ab, um sich um seine krebskranke Mutter zu kümmern

Familie und Kinder

May 15, 2019 09:05 By Fabiosa

Geliebte Menschen zu sehen, wie sie gegen eine Krankheit ankämpfen, bricht uns das Herz. So fühlte sich auch Liu Xinhong, ein 20-jähriger Mann, dessen Leben plötzlich eine komplett andere Wendung nahm.

Vor einem Jahr begann er sein Studium an der Universität im Landkreis Yulin in Taiwan.

Xinhong konnte jedoch nicht das Leben eines normalen Studenten führen, da er erfuhr, dass sich der Krebs seiner Mutter auf die meisten Teile ihres Körpers ausgebreitet hatte. Sie lag im Sterben und jeder Augenblick hätte ihr letzter sein können.

Xinhong wusste genau, was er zu tun hatte. Er wollte seinen Pflichten als guter Sohn nachgehen, brach das Studium ab und beschloss, seine kranke Mutter in ihrem Krankenhausbett zu pflegen.

Er sagte:

Ich habe nur eine Mutter, und zu meinen Studien kann ich auch später zurückkehren.

Einige Leute denken vielleicht, dass seine Entscheidung falsch war, dass Bildung unerlässlich ist, aber Xinhong sagt, dass er seine Entscheidung, das Studium vorerst abzubrechen, nicht bereut, da seine Mutter in ihrem Leben so viel für ihn geopfert hat.

Nur so konnte er ihr alles zurückzahlen, was sie für ihn getan hatte. Unter Tränen, sagte er:

Dies könnte unser letzter gemeinsamer Muttertag sein.

Er weiß, dass die Tage seiner Mutter gezählt sind und er möchte nicht, dass sie sie traurig und allein verbringt. Er möchte sie mit so viel Liebe wie möglich überschütten.

Außerdem vergisst Liu nie, sich die Zeit zu nehmen, um ein Gebet für seine Mutter zu sprechen.

Seine ganze Familie ist stolz auf ihn für seine Entscheidung. Sein jüngerer Bruder kommt jeden Tag nach der Schule zu ihm ins Krankenhaus.

Sein Vater, der nicht so viel Zeit im Krankenhaus verbringen kann, weil er den Familienladen führen muss, ist stolz und glücklich, einen Sohn wie Liu zu haben.

Ein solch unglaublicher Sohn, der versteht, was es bedeutet, seine Eltern zu ehren. Wir beten in dieser schwierigen Zeit für ihn und seine Familie.