//AdSense Auto ads

Nach dieser Reise musste der Buckingham Palace die Scheidung von Diana und Charles einräumen

Promis

March 4, 2019 16:12 By Fabiosa

Es mag eine Zeit gegeben haben, in der sich Prinzessin Diana und Prinz Charles sehr nahe standen, aber im Großen und Ganzen war die Ehe durchweg zerrüttet. Und nach der Geburt von Harry wurde den beiden klar, dass es keine gemeinsame Zukunft mehr geben konnte. Diana sah ein, dass nichts mehr zu retten war und stimmte der Trennung schließlich zu.

Und dennoch versuchte die Prinzessin bis zum letzten Moment, die Familie zusammenzuhalten. Zunächst hoffte sie, Charles dazu bringen zu können, Camilla zu vergessen und eine gesunde Familien-Atmosphäre für die Söhne zu schaffen.

Weiterlesen: Prinzessin Diana und Sarah Ferguson standen sich einst so nahe. Was passierte mit ihrer Freundschaft?

In einer Episode von „Yahoo The Royal Box“ erwähnte Jenni Rivett, eine Vertraute der Prinzessin, das Diana durchaus auch noch weiterhin gute Miene zum bösen Spiel gemacht hätte. Aber dazu gab es irgendwann keine Gelegenheiten mehr.

Weiterhin meint Rivett, dass Diana ihren Mann wirklich liebte. Jenni hat zwischen 1991 und 1997 mit der Prinzessin gearbeitet. Sie hat nach Trennung und Scheidung erlebt, wie zutiefst deprimiert Diana jahrelang war und wie sehr sie sich nach ein wenig Glück sehnte.

Die letzten Jahre der königlichen Ehe waren von schockierenden Geständnissen über Liebesaffären und Seitensprünge in Dianas Interviews geprägt. Wohl niemals zuvor wurde in der Öffentlichkeit so heiß diskutiert, was so alles außerhalb der Palastmauern geschah.

Für Elisabeth II. war der unzweifelhafte Ruf der königlichen Familie immer von enormer Wichtigkeit. Aber die Ehe ihres Sohnes konnte auch sie nicht retten. Wie es scheint, hat die Monarchin die zerstrittenen Eheleute dazu aufgefordert, vor der Öffentlichkeit den Schein zu wahren und wie ein normales Paar aufzutreten. Und so konnte man die beiden auch gelegentlich bei Auftritten im In- und Ausland erleben.

Weiterlesen: Der Scherz der Königin bei Prinz Charles' und Camillas Hochzeit. Niemand sprach vorher darüber

Der Dokumentar-Film „The Story of Diana“ auf Amazon Prime offenbarte, wie Ihre Majestät 1992 auf einer gemeinsamen Reise nach Süd Korea bestand. Das hätte sie lieber bleiben lassen sollen: War die Queen nicht zugegen, konnte das Paar seine gegenseitige Abneigung nicht mehr verbergen.

Gerüchten zufolge sprachen sie nicht miteinander und hielten die bloße Gegenwart des anderen kaum aus. Und sie versuchten auch nicht mehr, das zu vertuschen.

Man kann es auf den Fotos erkennen: Die beiden gingen sich aus dem Weg und vermieden nach Möglichkeit Augenkontakt.

Die Reise führte zur offiziellen Erlaubnis, mit der Maskerade aufzuhören: Nicht einmal der Palast konnte die Mär vom glücklichen Paar jetzt noch aufrechterhalten. Dickie Arbiter, ehemaliger Sprecher der Königin, musste einige Jahre danach in der Dokumentation „Paxman on the Queen‘s children“ eingestehen, dass die Regierung keine andere Wahl hatte: Nach ein paar Wochen wieder zurück im eigenen Land gaben Charles und Diana ihre Trennung bekannt.

Sie versuchten, wie ein normales Paar zu wirken. Aber man kann sich kaum vorstellen, wie schwer das den beiden gefallen sein muss. Musste das überhaupt sein? Was denken Sie? Kommentieren Sie gerne diesen Artikel.

Weiterlesen: 7 ungünstige Dinge, die Sie nach der Trennung nicht tun sollten