PSYCHOLOGIE

Eine Studie zur Aufrechterhaltung des Fluoridhaushaltes nach dem Zähneputzen bestätigt, dass der Fluoridspeicher mit dem Auftreten von Karies korreliert.

October 4, 2018 14:02

Experten zufolge, sollte das Ausspühlen nach dem Zähneputzen so oft es möglich ist, vermieden werden. Dies dient der positiven Auswirkung der Aufrechterhaltung des Fluoridhaushaltes.

Fluorid ist einer der Hauptinhaltsstoffe von Zahnpasta. Allerdings ist seine Kontaktdauer mit den Zähnen während des Zähneputzens von kurzer Dauer. Demnach ist es wichtig, dass man seine Wirkungszeit über das Zähneputzen hinaus verlängert. Die beste Empfehlung ist, nicht direkt nach dem Zähneputzen den Mund auszuspülen, oder dabei so wenig Wasser wie möglich zu verwenden.

Syda Productions / Shutterstock.com

Die zurückgehaltene Fluoridschicht schützt uns für mehrere Stunden gegen Karies. Dies ist eine gängige Empfehlung von Zahnärzten. Natürlich wird bei Kindern, die ihre Milchzähne noch nicht verloren haben, von dieser Empfehlung abgesehen. Für Erwachsene ist es allerdings ein ausgezeichneter Ratschlag. Die Verwendung von Mundwasser mit Fluorid dient auch als Kariesprävention, jedoch sollte man es nicht anstelle von Wasser benutzen.


Dieser Beitrag dient ausschließlich Informationszwecken. Behandle dich nie selbst und konsultiere in jedem Fall einen zertifizierten Gesundheitsexperten, bevor du irgendeine Information umsetzt, die in diesem Beitrag gezeigt wird. Die Redaktionsleitung garantiert für kein Ergebnis und übernimmt keinerlei Verantwortung für Schäden, die durch das Befolgen der Informationen, die in diesem Beitrag genannt werden, auftreten können.