PSYCHOLOGIE

Diese 10 Archäologische Funde Beweisen Dass Die Welt In Der Wir Leben Immer Noch Ein Großes Rätsel Ist

October 12, 2018 10:55

Trotz aller Entdeckungen, gibt es viele Dinge in der unserer Welt, die unklar bleiben. Es gibt viele Theorien über komplexe Bauten wie die Pyramiden, aber es ist schwer genau zu sagen, wie und warum die Dinge in Wirklichkeit geschehen sind. Jahrhundertelang haben Archäologen zur Rekonstruktion von historischen Ereignissen beigetragen, diese Bildersammlung aber beweist, dass unsere Welt ein großes und wunderschönes Rätsel bleibt.

Archäologen untersuchen einen riesigen Olmeken-Kopf aus Stein, 1947

photoshooter2015 / Shutterstock.com

Die Olmeken waren eine Gesellschaft die von 1500 v. Chr. bis 400 v. Chr. in Zentralamerika existiert hat. Diese Zivilisation hat riesige Steinköpfe erstellt, welche zwischen 6 und 50 Tonnen wiegen. Wissenschaftler können nicht erklären, wie die Olmeken etwas dieser Art Bauen konnten.

Alte Siedlungsüberreste in Schottland

Norman Thomson / Shutterstock.com

Diese Siedlung existierte vom 15. Jahrhundert v. Chr. bis zum 17. Jahrhundert n. Chr. Die Überreste von Häusern, Artefakte und Kunstwerke haben bis heute überlebt.

Taucher taucht in einen Krater in Mexiko

Marcus Bay / Shutterstock.com

Cenoten sind natürliche Krater, die entstehen wenn die Decke von Kalksteinhöhlen zusammenbrechen, und damit den unterirdischen Wasserfluss freilegen. In der Vergangenheit wurden sie von den Mayas als Wasserquelle und Opferstätte benutzt. Die Erforschung von Cenoten hat Archäologen ermöglicht, viel über die Mayas herauszufinden.

Mann aus dem alten Königreich Mustang, in Nord-Nepal, trägt menschliche Überreste die in einer Gruft gefunden wurden

© National Geographic

Die Überreste von 27 Männern, Frauen und Kindern können in einer künstlichen Berghöhle in Nepal gefunden werden. Es gibt Spuren von Brüchen auf ihren Knochen, was auf ein unerklärtes Beerdigungsritual hindeutet. Die Skelette waren in der unüblichen Gruft rund 1500 Jahre.

Luftaufnahme von Leptis Magna in West-Lybien

Gimas / Shutterstock.com

Es ist eine der größten und am besten erhaltenen Städte des Römischen Reichs. Sie wurde während der Herrschaft von Augustus und Tiberius gebaut. Manch beeindruckende Ruine hat bis heute überlebt, und Archäologen machen von Zeit zu Zeit immer noch neue Entdeckungen.

Schloss Palenque

AZtravels / Shutterstock.com

Die Besonderheit der alten Stadt Palenque, im Nordosten des mexikanischen Staates Chiapas, ist das ein Palast mit einem vierstöckigem Turm, welcher in einem Stil gebaut ist, den man in keiner anderen Maya-Stadt finden kann. Experten glauben dass die Mayas den Turm dazu benutzt haben, die Sonnenstrahlen zu betrachten, wenn sie auf die Tempelinschriften während der Wintersonnenwende fallen.

Rohrstock aus König Tuts‘ Grab

Dieser Rohrstock hat die Form eines gefangenen Nubiers. Den Theorien nach, hat der Pharao den Rohrstock auf den Boden gelegt, so dass die Dekoration nach unten zeigt. Dies war ein Symbol der Unterwerfung der Nubier.

Tausende von lebensgroßen Terrakotta- Soldaten und Pferden bewachen das Grab von Kaiser Qin Shi Huang

Vatchara Ruttikul / Shutterstock.com

Den wünschen des Kaisers nach, würden ihn die Statuen ins nächste Leben begleiten. Manche Spezialisten halten die Terrakotta-Armee für einen großen Fortschritt, da es bis dahin in solchen Fällen Brauch war, Soldaten lebendig zu begraben.

Die Stenness-Megalithen

norikko / Shutterstock.com

Wie mit Stonehenge, gibt es auch viele Legenden, die mit diesen schottischen Steinen verbunden werden. Die populärste ist eine, die besagt dass dieser Ort eine Opferstätte war. Diese Hypothese lässt aber viele Fragen offen.

Ötzi, die Eismumie, gefunden in 1991 in den Ötztaler Alpen

 

Studien zufolge wurde Ötzi um das Jahr 3300 v. Chr. geboren, was ihn zur ältesten Mumie Europas macht. Nach einer vergleichenden DNA-Analyse  wurde festgestellt, dass 19 von 4000 in Tirol lebenden Männern Nachfahren der Eismumie sind.