FAMILIE UND KINDER

„Ich fühle mich wie ein Bauer“: 15-Jährige rastet aus, als ihr die Mutter das Taschengeld von 4.500 auf 850 Euro kürzt

February 12, 2019 17:19

Was tun, wenn Ihr Kind den Wert des Geldes nicht kennt?

Es ist nicht leicht, Ihrem Kind den Umgang mit Geld beizubringen, aber es ist notwendig, um es auf das Erwachsenenleben vorzubereiten. Aber wie machen Sie das, wenn Ihr Kind eine 15-jährige verwöhnte Göre ist? Eine Mutter aus Beverly Hills, deren Ausgaben der Tochter völlig außer Kontrolle geraten waren, war am Ende ihrer Kräfte und bat Dr. Phil um Hilfe.

Dr. Phil / YouTube

Weiterlesen: Kate Middleton sagt, dass sie sogar trotz der Hilfe von Angestellten Probleme mit der Erziehung ihrer drei Kinder hat: "Es ist so schwer!"

Nina Gray ist eine alleinerziehende Mutter und hat an 6 Tagen in der Woche gearbeitet, um ihrer Tochter das beste Leben zu bieten, das sie haben könnte. In der Dr. Phil Show sagte Nina, ihre Tochter, die 15-jährige Nicolette, habe sich schon in jungen Jahren an einen verschwenderischen Lebensstil angewöhnt. Seit ihrer Kindheit hatte Nicolette „ihre eigenen Kreditkarten ohne jegliche Kreditlimite“.

Nicolette ist ein Fan von teurer Designerkleidung, Taschen und Schuhen. In der Dr. Phil Show gab der Teenager bereitwillig zu, dass sie eine „verwöhnte Göre“ sei:

Ich weiß, dass ich eine verwöhnte Göre bin, aber ich mag den Lebensstil!

Dr. Phil / YouTube

Nina wurde klar, dass die Ausgaben ihrer Tochter völlig außer Kontrolle gerieten, weshalb sie ihr Taschengeld von 4.500 auf 850 Euro pro Monat kürzte. Nicolette war offensichtlich nicht glücklich darüber. Sie sagte:

Ich fühle mich wie ein Bauer.

Sie fügte hinzu:

Wenn meine Mutter sich weigert, mir Geld zu geben, mache ich ihr das Leben zur Hölle.

Während ihres ersten Auftritts in der Dr. Phil Show gab die Mutter an, dass sie den Wünschen ihrer Tochter aus Schuldgefühlen nachgegeben habe, "als alleinstehende Mutter an 6 Tagen in der Woche zu arbeiten und nicht bei ihr zu Hause zu sein."

Dr. Phil / YouTube

Als Mutter und Tochter gemeinsam in der Show auftraten, erklärte Dr. Phil, was in ihrem Fall schief geht. Nicolettes Selbstwertgefühl und Selbstwahrnehmung waren an die Luxusartikel gebunden, die sie besitzt, und das musste sich ändern.

Dr. Phil teilte dieses Körnchen Weisheit:

Maßlosigkeit ist eine Form von Kindesmissbrauch.

Während er Nina erklärte, dass es nicht zu spät sei, ihre Tochter umzuerziehen, gab Dr. Phil einen Satz von sich, der vom Publikum mit Applaus begrüßt wurde:

Gib ihr mehr Liebe und weniger Geld.

Dr. Phil / YouTube

Weiterlesen: Ist Höflichkeit out? Vergessene Manieren, die Eltern ihren Kindern beibringen sollten

Wie man seinem Kind den Wert von Geld beibringt

Obwohl es sich möglicherweise als schwierig erweisen kann, ein Kind über den Wert des Geldes zu unterrichten, wenn es ein Teenager ist, ist es nicht unmöglich. Um es einfacher zu machen, ist es jedoch am besten, damit anzufangen, wenn die Kinder noch jung sind.

Hier sind ein paar Tipps, wie das geht:

  1. Bringen Sie Ihrem Kind bei, zwischen Bedürfnissen und Wünschen zu unterscheiden. Brauchen sie diesen Schokoriegel wirklich jetzt oder ist es nur eine Laune? Brauchen sie wirklich ein neues Handy oder wollen sie es nur, weil ein Freund vor kurzem eines bekommen hat?
  2. Bringen Sie Ihrem Kind bei, wie es für etwas Großes, das es haben möchte, sparen kann, indem es einen Teil seines Taschengeldes für einen längeren Zeitraum beiseite legt.
  3. Bringen Sie Ihrem Kind bei, dass es nicht alles haben kann und wie Prioritäten gesetzt werden sollen. Für ein jüngeres Kind wäre dies beispielsweise der Kauf des einen oder des anderen, aber es kann nicht beides haben.
  4. Wenn Sie einen Teenager haben, unterstützen Sie das Kind dabei, einen Nebenjob oder einen Sommerjob zu finden. So kann ein Teenager wirklich lernen, Zeit und Geld zu schätzen.

Doucefleur / Shutterstock.com

Je früher Sie anfangen, Ihrem Kind den Wert des Geldes beizubringen, desto früher wird es lernen, dieses zu schätzen und verantwortungsbewusst damit umzugehen.

Weiterlesen: Babys Gebärdensprache: Wie Eltern sie verstehen können