WIRKLICHES LEBEN

Niemand verdient es, Opfer von häuslicher Gewalt zu werden. Informiere dich über die Anzeichen für eine Misshandlung, um häusliche Gewalt zu verhindern

November 20, 2018 13:33

Wäre es nicht toll, wenn du dazu in der Lage wärst, einen gewaltbereiten Partner gleich zu Beginn der Partnerschaft zu identifizieren? Wenn es offensichtlich wäre, wer ein Täter häuslicher Gewalt ist und wer nicht, dann würde es überhaupt keine Fälle häuslicher Gewalt geben. Leider funktioniert das Ganze jedoch nicht so. Oftmals können Täter zu Beginn der Partnerschaft äußerst wohlerzogen und charmant wirken. Und eines Tages wirst du geschlagen oder dir wird klar, dass es dir miserabel geht und dass dein Selbstbewusstsein zerstört wurde.

Viele Psychologen haben versucht, die Anzeichen für häusliche Gewalt herauszufinden, um anderen dabei zu helfen, dieses Verhaltensmuster so schnell wie möglich zu identifizieren, denn in den meisten Fällen ist es so, dass es umso schwieriger ist, deinen Partner zu verlassen, je mehr Zeit vergangen ist. Wir möchten dir in diesem Artikel die häufigsten Alarmzeichen für häusliche Gewalt erklären, sodass du vermeiden kannst, dass dir dieser schreckliche Alptraum passiert oder dass dir klar wird, dass du dich bereits in einer solchen Situation befindest und dich daraus befreien kannst.

Doidam 10 / Shutterstock.com

Weiterlesen: Ursachen des Missbrauchs älterer Menschen zu verstehen, kann uns sicher helfen, es zu verhindern

Anzeichen für häusliche Gewalt: Wie man einen Täter erkennt

Das Gute daran ist, dass du keinen Abschluss in Psychologie brauchst, um einen Täter zu erkennen. Das Schlechte an der ganzen Sache ist jedoch, dass es viele verschiedene Formen von häuslicher Gewalt gibt, und zwar von emotionaler und mentaler bis hin zu sexueller und körperlicher Misshandlung. Je nach dem vorherrschenden Typus der Gewalt können die Symptome stark variieren. Es gibt jedoch einige allgemeine Anzeichen für ein missbräuchliches Verhalten, auf die du achten kannst, damit du dich von solchen Menschen fernhalten kannst und damit dir solche schlimmen Dinge nicht passieren.

Acht frühzeitige Anzeichen für häusliche Gewalt und für gewalttätige Beziehungen:

  1. Täter machen andere Personen für ihre Fehler verantwortlich.
  2. Sie fühlen sich verstimmt und verwenden dieses Gefühl als Abwehrmechanismus, um mit einer unfairen Behandlung in ihrem Leben klarzukommen.
  3. Sie glauben daran, dass sie privilegiert sind und dass sie eine besondere Behandlung verdient haben.
  4. Sie versuchen, Dominanz auszustrahlen und fühlen sich bei Allem überlegen.
  5. Sie tendieren dazu, sich auf kleine, negative Einzelheiten in ihrem Leben zu konzentrieren.
  6. Sie greifen ständig auf Sarkasmus zurück, um deine Persönlichkeit und deine Leistungen abzuwerten.
  7. Sie treffen Entscheidungen für dich, auch wenn du nicht darum gebeten hast.
  8. Du hast das Gefühl, dass du eine andere Person sein musst, wenn du mit ihnen zusammen bist und dass du nicht gut genug bist.

Lolostock / Shutterstock.com

Anzeichen für häusliche Gewalt: Wie man ein Opfer erkennt

Je nach Typus eines Falles von häuslicher Gewalt zeigen die Opfer unterschiedliche, oftmals jedoch kombinierte Anzeichen für eine Misshandlung. Häusliche Gewalt tritt dann auf, wenn eine Person versucht, ihren Partner zu kontrollieren und zu dominieren. Und es gibt viele Methoden, auf die die Täter zurückgreifen können, um ihr Ziel zu erreichen. Oftmals beginnt häusliche Gewalt mit psychologischen Misshandlungen, welche sich oftmals zu körperlichen Misshandlungen entwickeln. Es ist schwierig, Misshandlungen zu identifizieren, weil die Opfer es oft vorziehen, stumm zu bleiben und niemandem von den Misshandlungen zu erzählen. Die unten stehenden Hinweise können dir dabei helfen, ein Opfer von häuslicher Gewalt in deinem Freundeskreis zu identifizieren:

  • unerklärliche oder verdächtige Wunden, Frakturen oder blaue Flecken;
  • die Person versucht, ihre Verletzungen zu kaschieren und liefert Erklärungen, die nicht sehr überzeugend klingen;
  • die Person beschwert sich über Schlafprobleme;
  • plötzliche, unerklärliche Änderungen der Persönlichkeit, von einer fröhlichen Person zu einer niedergeschlagenen Person;
  • die betroffene Person übt keine Aktivitäten mehr aus, die ihr früher Spaß gemacht haben;
  • übermäßiger Schutz der Privatsphäre in Bezug auf die Beziehung;
  • die betroffene Person fragt ihren Partner um Erlaubnis, um mit Freunden auszugehen;
  • die Person hat wenig Geld, obwohl die Familie nicht arm ist;
  • die betroffene Person zieht sich von Freunden und Familienangehörigen zurück;
  • die betroffene Person zeigt Anzeichen für Depressionen und Angstzustände;
  • suizidales Verhalten;
  • Drogen- oder Alkoholprobleme;
  • die Person verfügt plötzlich über ein geringes Selbstbewusstsein.

asiandelight / Shutterstock.com

Weiterlesen: Wie Männer langsam, aber sicher die Liebe ihrer Frauen töten

Wieso verbleiben Menschen in missbräuchlichen Beziehungen?

Diese Frage ist aufgrund der Komplexität der menschlichen Persönlichkeit schwer zu verstehen. Vom Bedürfnis, misshandelt bzw. bestraft zu werden, bis hin zu einem Helfersyndrom kann es viele verschiedene Gründe dafür geben, wieso einige Menschen in Beziehungen verbleiben, in denen sie misshandelt werden. Dies kommt recht häufig vor. Werfen wir einen Blick auf die häufigsten Gründe.

  1. Die Person glaubt daran, dass sich ihr Partner ändern wird und sie nicht mehr misshandeln wird.
  2. Die Person hat Angst vor dem Täter, weil sie bedroht wird.
  3. Die Person hat ein geringes Selbstwertgefühl und hat Angst davor, alleine zu leben.
  4. Einige Personen fühlen sich verantwortlich dafür, dass sie misshandelt werden.
  5. Helfersyndrom: dies bedeutet, dass das Opfer das Gefühl hat, dass nur sie den Täter retten kann oder ihm helfen kann.
  6. Psychologische Erkrankung, bei der das Opfer misshandelt werden möchte. Dies ist eine Form der Selbstbestrafung.
  7. Starke Abneigung in Bezug auf Polizei und Justiz. In diesem Fall hat das Opfer das Gefühl, dass ihm niemand helfen kann.
  8. Kulturelle oder religiöse Überzeugungen und Traditionen.
  9. Angst davor, dass den Kindern etwas passiert.
  10. Mangel an Unterstützung aufgrund von sozialer Isolierung: der Täter ist die einzige Unterstützung, die das Opfer hat.

Ilya Andriyanov / Shutterstock.com

Wie du sehen kannst, gibt es zahlreiche Gründe dafür, weswegen Opfer in einer solch destruktiven Beziehung verbleiben. Zudem überlappen sich die Gründe oftmals, was es fast unmöglich macht, aus einer solchen Beziehung zu entfliehen. Deswegen müssen andere Menschen einschreiten. Enge Freunde, Familienangehörige und Menschen, denen das Opfer nicht egal ist, sollten ihre Augen nicht vor dem Problem verschließen. Niemand verdient es, auf irgendeine Art und Weise misshandelt zu werden. Jedes Kind hat es verdient, in einer liebevollen Familie aufzuwachsen, in der es nicht Zeuge von Gewalt wird. Es wurde bereits bewiesen, dass es viel besser für Kinder ist, die Scheidung ihrer Eltern zu verarbeiten, anstatt in einem solch verheerenden Umfeld aufzuwachsen. Häusliche Gewalt ist ein gravierendes Problem, das unserer Gesellschaft Schaden zufügt. Lasst uns gemeinsam dieses Problem angehen!

Weiterlesen: Tyrannen-Ehemann: Die 5 gefährlichsten männlichen Sternzeichen. Seid vorsichtig mit ihnen!