IKEA öffnet seine Türen für streunende Tiere und hilft ihnen, den harten Winter zu überleben

Tiere

November 28, 2018 13:49 By Fabiosa

Obwohl streunende Tiere durch ihre dicke Haut und ihr warmes Fell geschützt sind, können sie durch mangelhaften Schutz erfrieren oder unterkühlen, insbesondere in Gebieten, in denen der Winter extrem wird.

Polupoltinov / Shutterstock.com

Die Bedingungen auf der Straße sind schlimm: Es ist fast unmöglich, Nahrung, Wasser und einen warmen Ort für die Nacht zu finden. Daher erhöht jede Hilfe der Menschen die Überlebenschancen der Tiere.

Weiterlesen: Dieser traurige Hund hatte alle Hoffnung verloren, bis er einen kleinen Jungen kennenlernte, der sein ganzes Leben veränderte

IKEA kümmert sich um streunende Hunde

Die berühmte Möbelkette, IKEA, hat in einer ihrer Filialen in Italien etwas Unglaubliches getan: Sie öffnete Straßenhunden ihre Türen, um ihnen Wärme und einen weichen Platz zum Ausruhen zu geben.

Eine der Kundinnen sagte, dass sie angenehm überrascht war, als sie eine Gruppe von Hündchen sich auf einem Teppich ausruhen sah.

Martine Taccia sagte in einem Interview mit The Dodo:

Meine Reaktion war von reinem Erstaunen gezeichnet. Es ist keine alltägliche Sache. Die Hunde bekommen täglich Nahrung und werden von den Mitarbeitern und Kunden von IKEA verwöhnt. Einige Hunde haben sogar eine Familie gefunden, die sie mit nach Hause genommen haben.

Berührt von dem ungewöhnlichen Erlebnis beschloss Martine, ein Video zu machen und es in sozialen Netzwerken zu teilen. Es überrascht nicht, dass es sofort viral wurde:

Beppe Liotta, ein weiterer Kunde des Ladens kommentierte es so:

Ich spürte ein tiefes Gefühl von Zärtlichkeit und großes Glück, als ich die Hunde am Eingang der IKEA im Ausstellungsraum kauern sah.

Es ist nicht das erste Mal, dass IKEA den Tierschutz unterstützt. Das Unternehmen hat einmal mit Home For Hope in einer Kampagne zusammengearbeitet, um die Adoption von Haustieren zu fördern. Die Kunden freuten sich sehr darüber.

Wie man Tiere vor der Kälte schützt

Es ist sehr wahrscheinlich, dass Sie schon mal Hunde und Katzen auf den Straßen streunen gesehen haben. Wenn sich die kalte Jahreszeit nähert, könnten Sie das Bedürfnis verspüren, zu helfen. Hier sind einige Empfehlungen:

Hilfe holen

Ilona Sosnina / Shutterstock.com

Wenn Sie ein obdachloses Tier sehen, sollten Sie als Erstes die örtlichen Behörden benachrichtigen. Die meisten Tierheime versuchen, streunende Hunde aufzunehmen, bevor die Kälte einbricht. Es kann jedoch einige Tage oder Wochen dauern, bis alle gefunden werden.

Es mit nach Hause nehmen

VK Studio / Shutterstock.com

Wenn Sie langfristig für ein Tier sorgen können und sich dabei sicher fühlen, können Sie ein Tier mit nach Hause nehmen. Vergessen Sie natürlich nicht, einen Tierarzt zu besuchen, der seinen Gesundheitszustand beurteilen kann.

Ihm einen Unterschlupf bieten

Savvapanf Photo / Shutterstock.com

Wenn Sie das Tier nicht mit nach Hause nehmen können, können Sie ihm helfen, die Kälte zu überstehen, indem Sie einen Unterschlupf basteln, wie einen schweren Karton, der mit Stroh ausgefüllt ist. Verwenden Sie keine Handtücher oder Decken, da diese bei kaltem Wetter nass werden und frosten können.

Nahrung und Wasser

Ricardo Villasenor / Shutterstock.com

Die Versorgung der Straßentiere mit frischem Futter und sauberem Wasser kann ihnen helfen, die Kälte gut zu überstehen. Ein gut gefüttertes Tier ist auch besser für die Abwehr von Krankheiten und Infektionen vorbereitet.

Leider können wir nicht alle streunenden Hunde und Katzen der Welt retten. Mit etwas Mühe und Mitgefühl können wir jedoch vielen helfen, die rauen Witterungsbedingungen zu überstehen.

Erleichtern Sie den strengen Winter für die armen obdachlosen Tiere und geben Sie ihnen einen Hoffnungsschimmer, so wie IKEA das macht.

Was ist mit Ihnen? Helfen Sie streunenden Tieren? Haben Sie schon einmal welche bei sich reingelassen, um sie nicht auf der Straße sterben zu lassen? Teilen Sie Ihre Erfahrungen in den Kommentaren mit.

Weiterlesen: Tiermissbrauch einfach nur zum Spaß: Fürsorgliche Menschen retteten einen Hund vor seinem grausamen Besitzer, der ihn rot bemalt hatte