PSYCHOLOGIE

Jim Carrey hat die beste Art gefunden, um sein gebrochenes Herz zu heilen: Malerei und Bildhauerei.

September 13, 2017 12:31

Nach seiner schmerzlichen Trennung von Jenny McCarthy hat Carrey seinen Fokus auf Kunst gelegt. Obwohl die Trennung mittlerweile bereits sechs Jahre her ist, hat der Komiker erst jetzt zum ersten Mal offen darüber gesprochen.

In der neuen Dokumentation „Jim Carrey: I need color” – „Jim Carrey: Ich brauche Farbe” – erläutert der Star, dass er mit der Malerei begonnen hat, um sich nach der Trennung mit einer persönlichen Herausforderung abzulenken.

Vimeo

Die sechsminütige Dokumentation dreht sich um Jim Carreys Liebe zur Bildhauerei und Malerei. Er erzählt darin, wie er vor sechs Jahren damit begann, sein gebrochenes Herz mithilfe von Kunst zu heilen. Er erklärt, dass die Trennung während eines düsteren, trüben New Yorker Winters stattfand, weshalb er das dringende Bedürfnis verspürte, etwas Farbe in sein Leben zu bringen.

„Als ich mit der Malerei begann, waren meine Gemälde überall verteilt, sie wurden zu einem Bestandteil meiner Möblierung und Inneneinrichtung. Ich benutze sie sogar als Esstisch.“

Vimeo

„Wenn man verliebt ist, fühlt man sich schwerelos, als würde man schweben. Doch wenn man diese Liebe verliert, muss man wieder zurück auf den Boden kommen, was sehr hart sein kann. Man prallt an einem Molekül ab und dann am nächsten und schießt mit einer solchen Geschwindigkeit durch sie hindurch, dass sie Feuer fangen und explodieren… bis man ein anderes Herz findet, dass durch dasselbe gegangen ist und gelandet und abgekühlt ist – und dann beginnt man wieder zu schweben.“

Vimeo

 Vimeo

Zusätzlich zu der Trennung mit Jenny musste Jim außerdem verkraften, dass eine seiner Ex-Freundinnen im Jahre 2015 Selbstmord begangen hatte und ihre Familie ihn mit Anschuldigungen konfrontierte. Das war ein weiterer Grund für ihn, sich auf seine Kunst zu konzentrieren, um nicht in seinen depressiven Zustand zurückzufallen.

Sehen Sie in dem folgenden Video mehr zu der Dokumentation:

Quelle: Vimeo