6-jähriger Junge hinterlässt eine Notiz für seine Eltern, kurz bevor er an einer Gehirnerkrankung stirbt

Familie und Kinder

November 20, 2018 13:35 By Fabiosa

Ein kleiner Junge, Leland Shoemake, litt an einer gehirnfressenden Amöbe namens Balamuthia Mandrillaris. Leider ging sein Kampf mit der Krankheit verloren und er starb, als er erst 6 Jahre alt war.

Er hatte keine Zeit zu gedeihen, aber er war der Höhepunkt im Leben seiner Eltern, Amber und Tim.

Als sich seine Eltern auf seine Beerdigung vorbereiten mussten, fanden sie eine kleine Notiz, die Leland geschrieben hatte und auf dem Tisch im Wohnzimmer liegen lassen hatte.

Sie wussten nicht, wann genau diese Notiz geschrieben wurde, aber als sie sie lasen, brachen sie in Tränen aus. Diese lautete:

Immer noch bei euch. Danke, Mama und Papa.

Hier ist Amber. Dies wird mein einziger Beitrag hier für eine Weile sein. Ich habe mich in Bezug auf Leland übermäßig beschützend verhalten und habe mein Bestes versucht, um ihn in Sicherheit zu behalten. Ich hätte niemals erwartet, dass er auf solch eine Weise von mir genommen werden würde. Er war meine ganze Welt. Er machte mich zu einer Mutter. Wir hatten so hart darum gekämpft, um ihn überhaupt erst zu bekommen. Er war ein Frühchen, doch kam schreiend und gesund auf die Welt. Er war von Anfang an sehr klug. Schon mit einem Jahr kannte er das ABC, Formen, Farben und 20 Bezeichnungswörter. Er war unser kleiner Nerd und wir liebten ihn dafür. Er liebte die Schule und liebte auch das Lernen. Er liebte den Geschichtskanal, den Wetterkanal, Dokumentationen und alles über Geschichte. Er liebte Schiffe wie die Titanic und lernte gerne vom Zweiten Weltkrieg. Er war perfekt. Sein Lieblingsfilm war Jaws. Sein Lieblingsregisseur war Steven Spielberg. Und sein Lieblingsschauspieler war Adam Sandler. Er liebte seinen Bruder und seine Familie sehr. Er war der Mittelpunkt jeder Party. Sein Lächeln konnte jede Stadt erleuchten. Er war der klügste und fürsorglichste kleine Junge, der jemals gelebt hat. Er wurde uns viel zu früh genommen. Er hätte großartige Dinge für diese Welt tun können. Wir hätten bis heute nur wenige Freunde in diesem Land, wenn es Leland nicht gegeben hätte. Für ihn war niemand fremd und er war liebevoll im Umgang mit allen Menschen. Mein ganzes Leben lang hatte ich nur diese eine Angst und sie wurde leider wahr. Niemand sollte jemals sein eigenes Kind begraben müssen. Ich habe immer gesagt, dass ich hoffe, als Erstes zu gehen, da ich nicht glaubte, einen solchen Schmerz ertragen zu können. Es erscheint mir immer noch surreal. Während ich hier sitze, muss ich daran denken wie wir zusammen Zeit verbrachten und er aus verschiedenen Filmen zitierte. Wie zum Beispiel "Check ya later" aus Dazed and Confused oder "Du wirst ein größeres Boot brauchen" aus Jaws. Oder die Millionen Dinge, die er aus dem Film Billy Madison so wiederholte. Er war das Licht unseres Lebens und das Zentrum unserer Familie. Ich zähle die Tage bis ich sein süßes Gesicht wiedersehen und seine liebliche Stimme wieder hören kann. Als Tim und ich erstmals nach seinem Tod heimgingen, um Kleidung für sein Begräbnis herauszusuchen, fanden wir diese Notiz von ihm auf dem Wohnzimmertisch. Wir haben keine Ahnung, wann er diese wohl geschrieben hat, doch wie ihr inzwischen ja wisst, war er ein ganz spezieller Junge. Wir werden dich für immer lieben Leland! Schlaf gut und lass dich nicht von den Schlafläusen beißen!

Es ist schwer, ihren Verlust mit Worten zu beschreiben. Amber schrieb, dass er ein kluger kleiner Kerl war, der clever und neugierig auf die Welt war. Er liebte Steven Spielberg, Adam Sandler, Dokumentarfilme über Geschichte und Schiffe. Er liebte es zu lernen und war "ein kleiner Nerd", den sie liebten.

Leland war voller Liebe, er kümmerte sich um seinen kleinen Bruder und liebte seine Familie.

Der Junge bekam die Infektion beim Spielen im Dreck. Er liebte das, aber seine Mutter konnte nicht wissen, dass dieses Spielen ihn umbringen würde.

Die Ärzte kämpften um sein Leben, aber die Krankheit war stärker.

Es ist wirklich traurig, wenn kleine Kinder mit Leidenschaft für das Leben diese Welt so schnell verlassen müssen.

Die Shoemake-Familie gründete die Leland Shoemake-Stiftung, um kranken Kindern in ihrer Gemeinde zu helfen. Ihre Mission ist es, das Bewusstsein für hirnfressende Amöben zu verbreiten und Leben zu retten.

Sie tun es, um ihren Sohn zu ehren und die Erinnerung an ihn lebt mit jeder Handlung, die sie ergreifen, um einem bedürftigen Kind zu helfen.

Weiterlesen: Junge, der 6 Jahre lang nichts sagte, sprach zum ersten Mal, nachdem Zahnarzt festgestellt hatte, dass seine Zunge festsaß