PSYCHOLOGIE

Dieses Säureangriffs-Opfer nimmt an Schönheitswettbewerben teil und beweist damit, dass die Tragödie sie nicht gebrochen hat

August 15, 2018 13:30

Unfälle passieren meistens dann, wenn man sie am wenigsten erwartet. Die Tragödie zog sich an Sophie Halls Geburtstag am 17. April 2017 zu, als sie in einen Club in Dalston im Osten Londons ging, um den Geburtstag eines Freundes zu feiern. Am selben Tag war auch der 25-jährige Arthur Collins zufällig da, der eine Art lokale Berühmtheit ist.

Er war mit einem Reality-TV-Sternchen aus der TV-Show TOWIE (The Only Way Is Essex) zusammen, Ferne McCann.

Weiterlesen: Dieses Video, in dem Polizisten ein schwarzes Kind festnehmen, führte zu einem öffentlichen Aufschrei. Die Polizisten haben dafür jedoch eine Erklärung

Während der Party spritzte der Mann mit einer unbekannten Flüssigkeit um sich, die sich später als Säure entpuppte. Er hatte die Säure in einem Behälter mitgebracht. Laut unterschiedlichen Quellen wurden dadurch 14 bis 20 Menschen unterschiedlich stark verletzt. Sophie war eine von ihnen. Später sollte Collins aussagen, dass er nicht wusste, was er da auf der Tanzfläche verspritzt hatte und dass der Grund für sein Verhalten seine große Freude über seine baldige Vaterschaft gewesen sei. Einige Tage zuvor hatte Ferne McCann ihn über ihre Schwangerschaft informiert. Das Paar wollte zusammenziehen und heiraten.

Die Verletzungen, die Sophie erlitten hatte, waren nicht so schlimm wie sie es hätten sein können. Die Säure war auf ihr Gesicht, ihren Rücken, ihre linke Schulter und auf ihren Arm gelangt.

Good Morning Britain / YouTube

Zum Glück blieben keine Narben auf ihrem hübschen Gesicht zurück, nachdem die Wunden geheilt waren. Das Schlimmste an der ganzen Sache war laut Sophie die riesige öffentliche Aufmerksamkeit, die sie nach dem Unfall erhielt. Die Medien berichteten ausführlich über den Collins-Fall. Auch wenn der Mann zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde, so ist dies dennoch nur ein schwacher Trost für seine Opfer.

Good Morning Britain / YouTube

Sophie wurde recht schnell wieder gesund und ein Jahr später sah sie wieder genauso hübsch aus wie vor der Tragödie. Jedoch war sie mental immer noch angeschlagen, bevor sie sich dazu entschloss, an einem Schönheitswettbewerb teilzunehmen. In ihrer Kindheit war Sophie Hall Model und hatte gelernt, wie man sich vor der Kamera und vor strengen Jurymitgliedern präsentiert. Sie bastelte sich ein Kleid aus Zeitungsartikeln über Säureangriffe, um zu symbolisieren, dass sie ihre Lektion gelernt hatte und dass sie nicht nur als Opfer angesehen werden wollte.

Good Morning Britain / YouTube

Good Morning Britain / YouTube

Good Morning Britain / YouTube

Dies half dem Mädchen nicht nur dabei, sich attraktiv zu fühlen und ihren inneren Frieden wiederzufinden, wie sie gegenüber den Moderatoren von Good Morning Britain verriet, sondern sie wollte auch ein Vorbild für alle Menschen sein, die eine ähnliche Tragödie erlebt hatten. Im selben Moment wurde ihr klar, dass Collins zwar ihr äußeres Erscheinungsbild beschädigt hatte, aber dass er sie nicht hatte brechen können und dass er sie auch nicht dazu hatte bringen können, das Leben zu vergessen, dass sie führen wollte.

Weiterlesen: Alltagshelden: dieses 14 Monate alte Kleinkind aus Florida erstickte fast an einem Chicken-Nugget in einer Shoppingmall, aber zwei Polizisten retteten ihr das Leben

Good Morning Britain / YouTube

Einige Narben, wie die auf ihrer Schulter, erinnern die junge Frau immer noch daran, was passiert ist, aber sie kam ins Finale des Miss-England-Schönheitswettbewerbs und plant nun, ihre Modelkarriere international weiter auszubauen.

Good Morning Britain / YouTube

Leider können nicht alle Opfer von Säureangriffen ihr altes Erscheinungsbild zurückerhalten. Für Sophie war es zudem wichtiger, die Tragödie psychologisch zu verarbeiten. Wir hoffen, dass das Mädchen ihre Ziele erreichen wird, viele Titel erringen wird und auch eine Inspiration für andere Menschen sein kann. Sie kann viele Menschen dazu inspirieren, weiterzumachen und weiterhin das Leben zu führen, dass sie führen wollten.

Weiterlesen: "Du hast kein Recht dazu, mich respektlos zu behandeln." Kellnerin wurde von einem Kunden begrapscht und ihre Antwort darauf war brillant