FAMILIE UND KINDER

6 wichtige Gründe, Ihrem Kind keine Prügel als Strafe zu versetzen. Was sind die Alternativen?

April 16, 2019 12:07

Körperliche Bestrafung ist eine der häufigsten Erziehungsmethoden bei ungehorsamen Kindern. Viele Eltern versetzen ihrem Kind ohne zu zögern eine Tracht Prügel, und die verzweifeltsten unter ihnen greifen sogar zum Gürtel! Ist eine solche Erziehungsmethode angemessen und gibt es Alternativen?

Luis Louro / Shutterstock.com

Psychologen sagen, dass sogar harmlose Klapse auf den Hintern für die körperliche Gesundheit des Kindes gefährlich sein können. Außerdem funktioniert eine solche Bestrafung nicht wirklich!

Weiterlesen: "Bist du verrückt?" Supernanny Jo Frost kritisiert Mutter, die ihren Sohn dazu gezwungen hat, zur Strafe Seife zu essen, weil er geflucht hatte

5 wichtige Gründe, einem Kind keine Prügel zu versetzen

Studien zeigen, dass körperliche Bestrafung in jeder Phase der Entwicklung eines Kindes schädlich ist.

Zdorov Kirill Vladimirovich / Shutterstock.com

1. „Das Recht des Stärkeren“

Jemanden zu verletzen ist falsch, wenn man bedenkt, dass Kinder wehrlos und auf einen angewiesen sind. Regelmäßige körperliche Bestrafung führt dazu, die Wahrnehmung der Welt aus einer Position der Stärke heraus zu formen und die fragile Psyche eines Kindes zu schädigen.

2. Erziehung einer in Zukunft aggressiven Person

Kinder, die im jungen Alter körperlich bestraft werden, können zu Hooligans, Straftätern und generell aggressiv veranlagten Personen gegenüber der eigenen Kinder und Ehepartner heranwachsen. Wenn Sie Ihrem Kind eine Ohrfeige verpassen, bringen Sie ihm bei, dass Gewalt ein Weg ist, um Konflikte zu lösen!

Weiterlesen: Kinder, die geschlagen werden, besitzen laut wissenschaftlichen Untersuchungen ein höheres Risiko, als Erwachsene gewalttätig zu werden

3. „Disziplin ist gleich Liebe“

Das Kind beginnt an der Liebe seiner Eltern während der körperlichen Bestrafung zu zweifeln. Schlimmer noch, wenn Kinder Prügel als Ausdruck von Aufmerksamkeit wahrnehmen, provozieren sie bei Mama oder Papa neue Strafen. Stellen Sie sich vor, wie dies Ihr zukünftiges Leben beeinflussen wird!

4. Körperliche Bestrafung kann zu Krankheiten führen

Bei einem Kind, das regelmäßig bestraft wird, ist die normale Körperfunktion gestört, was zur Verschlechterung des Immunsystems und zum Auftreten verschiedener Krankheiten führen kann.

Anelina / Shutterstock.com

5. Ihrem Kind geht es gut – es geht um Sie

Indem Sie ein Kind physisch bestrafen, zeigen Sie Ihre eigene Machtlosigkeit. Ein solches Verhalten ist ein Zeichen für persönliche Unreife!

6. Körperliche Bestrafung funktioniert nicht

Die Angst vor Prügeln macht aus einem Kind ein Tier. Wollen Sie das? Darüber hinaus ändert die Anwendung von körperlicher Gewalt in der Regel sehr wenig im Verhalten des Kindes.

Gibt es Alternativen?

Wie beeinflussen Sie also ein Kind, ohne dass Sie es physisch bestrafen? Sehen wir uns alternative, bewährte Methoden an:

  1. Spaßentzug. Denken Sie nur daran, dass die Tat und die Strafe direkt proportional sein sollten.
  2. Ignorieren. Die elterliche Aufmerksamkeit zu verlieren, ist für jedes Kind schwierig. Verwenden Sie diese Methode sehr vorsichtig!
  3. Persönliches Beispiel. Denken Sie daran, dass Ihr Kind wie Sie ist!
  4. Verwenden Sie Wörter, um Ihre Gefühle zu erklären. Lernen Sie, auszudrücken, was Sie von Ihrem Kind wollen.
  5. Vorübergehende Auszeit. Schicken Sie das Kind für eine Auszeit in die Ecke, in der es alleine sitzen und für eine vorbestimmte Zeit absolut still sein muss. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sie werden bestraft und beruhigen sich auch!

Wie Sie sehen, erfordert die Erziehung eines Kindes keine körperliche Bestrafung. Welche anderen Möglichkeiten, ungezogene Kinder zu beeinflussen, kennen Sie? Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit uns in den Kommentaren!

Weiterlesen: An ihrem Geburtstag traumatisierte dieser Vater seine 13-jährige Tochter, indem er sie dazu zwang, zur Strafe ihre Haare abzuschneiden


Die Informationen in diesem Artikel dienen rein informativen Zwecken und ersetzen keine Ratschläge eines zertifizierten Experten.